Stadtkind

Hannover-Magazin

Alle Termine in und um Hannover auf einen Klick | Musik Party Konzert Theater Kinder Kino

Kunst

The Institute of Queer Ecology – Hysteria

Dienstag, 2. Mai 2023 - 11:00
Mittwoch, 3. Mai 2023 - 11:00
Donnerstag, 4. Mai 2023 - 11:00
Freitag, 5. Mai 2023 - 11:00
Samstag, 6. Mai 2023 - 11:00
Sonntag, 7. Mai 2023 - 11:00
Dienstag, 9. Mai 2023 - 11:00
Mittwoch, 10. Mai 2023 - 11:00
Donnerstag, 11. Mai 2023 - 11:00
Freitag, 12. Mai 2023 - 11:00
Samstag, 13. Mai 2023 - 11:00
Sonntag, 14. Mai 2023 - 11:00
Dienstag, 16. Mai 2023 - 11:00
Mittwoch, 17. Mai 2023 - 11:00
Donnerstag, 18. Mai 2023 - 11:00
Freitag, 19. Mai 2023 - 11:00
Samstag, 20. Mai 2023 - 11:00
Sonntag, 21. Mai 2023 - 11:00
Dienstag, 23. Mai 2023 - 11:00
Mittwoch, 24. Mai 2023 - 11:00
Donnerstag, 25. Mai 2023 - 11:00
Freitag, 26. Mai 2023 - 11:00
Samstag, 27. Mai 2023 - 11:00
Sonntag, 28. Mai 2023 - 11:00
Dienstag, 30. Mai 2023 - 11:00
Mittwoch, 31. Mai 2023 - 11:00
Das Institute of Queer Ecology (IQECO) ist ein sich ständig weiterentwickelnder kollaborativer Organismus, der versucht, periphere Lösungen für die Umweltzerstörung in den Vordergrund des öffentlichen Bewusstseins zu rücken. IQECO arbeitet interdisziplinär, einheitlich und basierend auf dem theoretischen Rahmen einer Queeren-Ökologie, einer adaptiven Praxis, die sich mit Interkonnektivität, Intimität und der Beziehung zwischen mehreren Arten beschäftigt. Geleitet von queerer und feministischer Theorie und dekolonialem Denken, arbeitet das Kollektiv daran, die zerstörerischen menschenzentrierten Hierarchien zu überwinden, indem es sich eine gerechte, artenübergreifende Zukunft vorstellt. Mit „Hysteria“ präsentiert es eine neue Mehrkanal-Videoinstallation: eine feministische Nacherzählung der mysteriösen tanzenden Seuchen, Tarantismus bzw. Tanzmanie, die Europa vor allem zwischen dem 14. und 17. Jahrhundert heimsuchten. Hierzu werden ein erweiterter Tanzfilm und eine über den Ausstellungsraum verteilte Installation geschaffen, die die Betroffenen auf subtile Weise zu revolutionären Akteur*innen machen und auf ökologische und soziale Ansteckungen als Ausgangspunkt für den manischen Aufstand verweisen. Das IQECO ist daran interessiert, mit dieser Videoinstallation eine mehrdeutige Szene zu schaffen, die einen Ausbruch der Tanzmanie nachstellt und auf mehrere mögliche Umweltursachen hinweist (Wasserverschmutzung, Pilzinfektion usw.), während sie gleichzeitig die Möglichkeit offen lässt, dass das Tanzen selbst freiwillig ist, dass die Menschen sich dem Tanz als revolutionäre Geste gegen zunehmend unwirtliche Lebensbedingungen und unterdrückerische soziale Systeme anschließen. Historische Tanzplagen haben auch auf vorhersehbare Weise mit dem Geschlecht zu tun und spiegeln neuere frauenfeindliche Diagnosen von Frauen als „hysterisch“ wider.
Mo
Di
Mi
Do
Fr
Sa
So
1
2
3
4
5
6
7
8
9
10
11
12
13
14
29
30
1
2
3
4
5